2014

Dieses Jahr wird kein Leichtes werden – das ist schon im Januar beim Neujahrsempfang klar.
Eine Wiederholung der zahlreichen Erfolge bei den Meisterschaften 2013 scheint angesichts der Doppelbelastung durch die Vorbereitungen für die Jubiläumsshow und der kurz darauf beginnenden Meisterschaften kaum möglich. Hinzu kommt, dass auch eine geniale Trainerin, wie Rachel-Jackson-Weingärtner irgendwann einmal eine Pause braucht.


Da zuvor schon die DM Productions Ende April in Gütersloh ansteht, deren Teilnahme als Qualifikation für die Weltmeisterschaft gewertet wird, gilt es für die Penguin Tappers keine Zeit zu verlieren, denn mittlerweile haben Sie sich in der Weltspitze des Steptanzes als einziges deutsches Team fest etabliert.
Das stellt auch der aktuelle IDO-Präsident Michael Wendt in seinem Gratulationsschreiben fest: Wer Weltmeister im Steptanz werden möchte, der muß an den Penguin Tappers erstmal vorbeikommen.

Anfang Februar beginnen die Vorbereitungen für die Jubiläumsshow mit der Einteilung der einzelnen Teams.
Die Abteilungsversammlung verdeutlicht einmal mehr, dass die Penguin Tappers als Verein in der Hauptsache von der Kontinuität der vielen ehrenamtlichen Trainerinnen und Trainer, aber auch von einem engagierten Helferteam um die Abteilungsleitung herum, sowie der gut eingespielten Kommunikation zwischen allen Beteiligten leben, aber auch, dass es ohne einen präzise geplanten und belastbaren Wirtschaftsplan nicht möglich wäre, den laufenden Betrieb aufrecht zu erhalten.

Von allen weltweit führenden Steptanzorganisationen und Schulen sind die Penguin Tappers die einzigen, die als eingetragener Verein geführt werden und vergleichsweise sehr bescheidene Mitgliederbeiträge haben.
Die Penguin Tappers sind der erfolgreichste und am besten geführte Steptanzverein der Welt und wollen diesen Weg fortsetzen. Auf der Abteilungsversammlung werden alle wesentlichen Positionen bestätigt, sowie der Veranstaltungs- und der Wirtschaftsplan für das kommende Jahr genehmigt.

Am 13. März gibt es richtig was zu feiern. Wolf-Rüdiger-Pfrang, u.a. ehem. Bundesligahandballer, Sportchef der Weinheimer Nachrichten und einer der ‚Väter des Erfolges‘ der Penguin Tappers wird 70 Jahre alt.

Wichtige Veranstaltungen sind u.A. eine ZDF Reportage über die Baumarktqualität in Deutschland, die den Penguin Tappers Dreharbeiten im frisch renovierten Studio, sowie einen aufgebesserten Tanzboden beschert, Auftritte bei de STEWA Reisemesse in Aschaffenburg, beim Hessentag in Bensheim, sowie bei der Productions DM in Gütersloh.

Bei der Productions DM qualifiziert sich die mit 61 Tänzern choreographierte, grandiose Show ‚Charlie Chaplin‘ als deutscher Vizemeister für die Weltmeisterschaft. Ende Juli steppen die Penguins als Gastauftrittspecial auf dem Gelände einer Prominentenvilla in der Toskana mit großem Erfolg. Die goße Jubiläumsshow am 3. + 4. Oktober in der Hans-Michel-Halle in Hemsbach wird neben Freitag und Samstagabend zusätzlich als Matinee am Samstagnachmittag ein drittes Mal aufgeführt werden. Eine enorme Belastung für alle Tänzer, die Mitte September eine harte Trainingswoche absolvieren und das gesamte Helferteam.

Trotz beachtlichen Mehraufwandes im Vergleich zu allen bisherigen Shows, bei Tribünen und Bühnentechnik, sowie stemmt das 70 köpfige Helferteam alle Herausforderungen der Jubiläumsshow – und sieht dabei auch noch sehr gut aus. Die vielen ehrenamtlichen Trainerinnen und Trainer, allen voran Jana Matz, Kristina Engelhardt haben mehr, als ganze Arbeit geleistet.

Dreimal ist die Halle bis auf den letzten Platz gefüllt und alle im Publikum sind am Ende jeder Show völlig aus dem Häuschen. Das, was die Penguin Tappers hier in drei Stunden bieten ist professionelle Unterhaltung und Tanzsport vom allerfeinsten. 200 Tänzerinnen und Tänzer zaubern einen Hauch von Las Vegas in die Hemsbacher Hans-Michel-Halle. Ein großer Dank gilt auch den Veranstaltungstechikern des Around Teams um Jerome und Leo Mauge, sowie Pyrotechnik im Quadrat.

Bei der DM Steptanz in Lingen, Anfang November gewinnen die Penguin Tappers insgesamt 15 Medaillien, darunter 9 deutsche Meistertitel. U.a. alle Formationen stehen auf dem Siegertreppchen ganz oben. Welch eine Leistung! Mit soviel Rückenwind fährt es sich trotz des anstrengenden Jahres Anfang Dezember natürlich leichter nach Riesa, wo noch mindestens bis 2016 die SteptanzWM in der Sachsenarena ausgtragen werden wird.Da die internationale Konkurrenz aus einer Mischung von Tänzern aus professionellen Tanzschulen und Nationalmannschaften jedoch Jahr für Jahr härter und die Leistungsdichte immer stärker wird, haben die Penguin Tappers, wie fast alle anderen deutsche Teilnehmer, als reine Amateure jedoch einen extrem schweren Stand.

Gewertet wird diesmal verdeckt, das heißt die Sportler erfahren erst nach und nach im Verlauf der jeweiligen Siegerehrung, auf welchem Platz sie gelandet sind, und das z.T. erst Stunden nach ihrem Auftritt. Eine extrem unbefriedigende und für die Sportler und Trainer nervenaufreibende Regelung, die auf großes Missfallen bei allen Beteiligten und auch dem Publikum stößt. Erwartungsgemäß haben die deutschen bei den Einzelwettbewerben, den Duos, Trios und Smallgroups kaum eine Chance, geben die professionell trainierenden Gegner aus Osteuropa, England, der Schweiz und aus Übersee. Jedoch bei den Formationen und bei der Procudtion sieht die Sache anders aus.
Die Penguin Production ‚Charlie Chaplin‘ wird nur ganz knapp geschlagen und wird Vizeweltmeister. Die Schülerformation wird sehr guter Vierter und die Juniorenformation, die als Weltmeister von 2013 antritt schafft mit der genialen Choreographie ‚Puppets‘ beinahe die Sensation, wird aber dann doch Vizeweltmeister.
Den 5. Stern holen die Penguin Tappers dennoch. Die Hauptklasse 2 Formation wird mit der Choreographie ‚Big Band‘ von Jana Matz und Larissa Ksionsek zum dritten Mal Weltmeister, nach 2010 und 2013. Eine Weltklasseleistung – Chapeau!!!